Diese Woche bitte ich dich, deine Komfortzone zu verlassen und etwas Mut aufzubringen. Aber glaub‘ mir, du bist damit nicht allein – allerdings gibt es erstaunlich viele Youtube-Videos und Blog-Beiträge, in denen Fotografen betonen, wie wichtig es ist, seine Grenzen auszutesten und gewohntes Gebiet hinter sich zu lassen. Vielleicht fällt es dir ja auch ganz leicht, mal sehen.

Erstmal aber wie gewohnt der…

Rückblick zu Woche 8: Harmonie oder Störfaktor

Im Nachhinein war die Aufgabe tatsächlich nicht ganz leicht. Ich bin sehr bewusst und offenen Auges durch Frankfurt und Umgebung gewandert, in dem Bewusstsein dass für diese Aufgabe auch ein Handy-Bild ausreichend ist, um zu demonstrieren was gemeint ist. Aber so schöne saubere und klare Linien, die auf ein schönes Motiv hinlaufen, habe ich einfach nicht gefunden. Wie ging es dir dabei?

Damit ich dir nichts vorwegnehme, wird mein Ergebnis erstmal versteckt sein. So kannst du ganz entspannt herunterscrollen und nach der nächsten Wochen-Challenge Ausschau halten.

Hier ist also mein Bild:

Bulle und Bär

(ISO100, 21mm, f/8, 25 Sekunden)

Bulle und Bär mit LinienDurch das Weitwinkelobjektiv gibt es auch noch eine starke Verzerrung der Vertikalen Linien; die horizontalen Linien führen jedoch alle recht hübsch zu den beiden Models:


 

Habt ihr euch auch schonmal gefragt, was eine Statue eigentlich so sieht? Eigentlich eher langweilig, wie ich finde (zumindest wenn man so seine Jahre zubringt):

Der Bulle aus dem Blickwinkel des Bären

Der Bulle aus dem Blickwinkel des Bären

Der Bär aus dem Blickwinkel des Bullen

Der Bär aus dem Blickwinkel des Bullen

…Aber das nur als Spielerei am Rande 😉

Und welche Linien hast du so gefunden? Vielleicht sogar den Goldenen Schnitt? (Finde ich immer recht schwierig. Wenn ich mal einen finden sollte, melde ich mich…)

Woche 9: Trau‘ Dich!

Es ist Zeit für den nächsten Schritt: Deinen Einstieg in die People-Fotografie. Sprich eine dir fremde Person an und bitte um ein Bild. Wenn du das Bild veröffentlichen willst, erwähne dies direkt und offen; biete als Belohnung das Bild an, wenn du dich damit wohl fühlst.

Ziel ist es in diesem ersten Schritt, offen auf Fremde zuzugehen.

Hinweise:
Überlege dir, was du an deinem Model betonen will, kommuniziere darüber (insbesondere: Gestik, Mimik, Bildausschnitt).

Wenn du mit einem Kit-Objektiv fotografierst solltest du ranzoomen, um eine schöne Unschärfe zu bekommen. Wenn du einen extrem geringen Schärfebereich hast, sollte das Gesicht frontal in die Kamera zeigen, damit beide Augen fokussiert sind.

Nun viel Spaß mit deiner neuen Aufgabe, wir lesen dann in einer Woche wieder voneinander,
dein tobias@re-flexx.net