Rückblick zu Woche 2: Lichterkette

Nachdem du ja nun schon mehr Ahnung von Schärfe und Unschärfe hast, solltest du in der Aufgabe der letzten Woche Lichter einfangen und weich und unscharf werden lassen – hat’s geklappt?

Wenn nicht: Du kannst an dieser Challenge mitwirken! Sag mir, was du brauchst, um besser mit mir lernen zu können, und ich geb‘ mein Bestes, damit am Ende eine Challenge hier steht, die jeden, der teilnimmt, der Fotografie näher bringt.

Nun hast du diese Woche schon 2 Bilder gemacht: das eine von den Lichtern und das andere in deinem Kopf. Was hast du dir dabei gedacht? Passt eine Person in die Szenerie? Was tut sie?

Damit ich dir nichts vorwegnehme, wird mein Ergebnis erstmal versteckt sein. So kannst du ganz entspannt herunterscrollen und nach der nächsten Wochen-Challenge Ausschau halten.

Hier ist also mein Bild:

20160112_173938-DSC01659-2048px-rflx

Mir schwebt ein Bild vor, wo recht nah eine Person steht, die vom Licht somit umspielt wird. Durch den „Lichtknäuel“ habe ich noch die Idee, dass die Person eine Hand ausgestreckt haben könnte, so dass die Lichter aus der Hand kommen und hinter ihr verschwinden.

Bei der Aufnahme waren natürlich die Hinweise wichtig, die ich vorher gegeben hatte: den Fokus manuell auf minimale Distanz einstellen. Außerdem habe ich noch andere Lichter eliminiert und die Belichtungszeit so verändert, dass der Hintergrund möglichst dunkel ist. In der Nachbearbeitung habe ich das dann noch ein wenig verstärkt, damit die Lichter später einfacher zu verwenden sind.

Also erzähl mal: Wie sieht dein Bild aus, und wie soll das Endergebnis deiner Komposition aussehen?

Woche 3: Brennweite

Du hast jetzt einen Weg kennengelernt, wie man aus punktförmigen Lichtquellen einen weichen Hintergrund zaubern kann. Jetzt kommt ein weiterer Faktor, der sich auf die Hintergrundschärfe auswirkt: Die Brennweite.

Deshalb: Lerne deine Brennweiten kennen. Suche dir eine Person oder einen Gegenstand vor einem weitläufigen Hintergrund. Mache ein  Bild mit dem selben Bildausschnitt deines Objekts, der selben Blende und der selben ISO bei unterschiedlicher Distanz. Was ändert sich durch die geänderte Brennweite an deinem Objekt (obwohl es gleich groß erscheint)? Was ändert sich an deinem Hintergrund?

Hinweise: Logischerweise brauchst du für diese Aufgabe ein Zoom-Objektiv oder mehrere Festbrennweiten. Wenn du deine Blendenzahl höher einstellst, ist der Hintergrund schärfer und du kannst die Veränderungen dort besser erkennen.

Nun viel Spaß mit deiner neuen Aufgabe, wir lesen dann in einer Woche wieder voneinander,
dein tobias@re-flexx.net